25.+26.11.11 | ab 18.00, 12-16.00 | Ruhr-Universität

Eine Einführung in Adornos politische Philosophie

Adornos Philosophie wird selten als genuin politisch begriffen. Diese Annahme rührt zum einen von einem verkürzten Begriff von politischer Philosophie her, zum anderen ist sie Resultat selektiver Lektüre. Im Zentrum von Adornos Philosophie steht die radikale Kritik an Herrschaft in all ihren Formen und Facetten. Während er in geschichtsphilosophischer und sozialtheoretischer Hinsicht der Frage nach dem Ursprung und den Formen von Herrschaft nachgeht, zielt sein politisches Denken auf einen universalen Begriff von Freiheit.


Der Vortrag wird darlegen, dass Adorno dabei sowohl in analytischer als auch normativer Hinsicht als konsequenter, aber auch widersprüchlicher libertärer Denker zu gelten hat. Im Seminar sollen zwei politisch zentrale Texte des kritischen Theoretikers gemeinsam gelesen werden: Marginalien zu Theorie und Praxis sowie Individuum und Organisation.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem AStA der Ruhr-Universität Bochum statt.

Termine: Freitag, 25. Nov., ab 18:00 in GBCF 04/257; Samstag, 26. Nov., von 12.00-16.00 in GBCF 05/606


Hendrik Wallat, Dr. phil., promovierte über Das Bewusstsein der Krise. Marx, Nietzsche und die Emanzipation des Nichtidentischen in der politischen Theorie.