04.06.2010 | 19:00 | Ruhr-Universität | HGA 20

Antisemitismus als negative Leitidee der Moderne

Buchvorstellung und Vortrag mit PD Dr. Samuel Salzborn


In der sozialwissenschaftlichen Antisemitismusforschung wird national wie international das Fehlen einer Studie beklagt, die theoretische und empirische Erkenntnisse miteinander verbindet. Die theoretischen Arbeiten nutzen empirische Studien oft allenfalls selektiv zur Stützung ihrer Hypothesen. Empirische Studien wiederum verzichten meist völlig auf theoretische Erkenntnisse. Samuel Salzborn liefert nun eine empirisch grundierte Theorie über die individuellen wie kollektiven Entstehungsursachen des Antisemitismus, seine argumentativen Strukturen sowie die sozialen Kontext- und Entwicklungsbedingungen. Dazu untersucht er politikwissenschaftliche, soziologische und psychologische Arbeiten über Antisemitismus und überprüft diese anhand empirischer Analysen.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem AStA der Ruhr-Universität Bochum statt.


Dr. Samuel Salzborn ist Vertretungsprofessor für Politikwissenschaft m. d. Schwerpunkt Demokratie- und Demokratisierungsforschung am Institut für Politikwissenschaft der Universität Giessen. Er veröffentlichte 2010 im Campus-Verlag das Buch Antisemitismus als negative Leitidee der Moderne. Sozialwissenschaftliche Theorien im Vergleich.